Eine Webseite erstellen

Wenn du Welpen verkaufen möchtest, kommst du an einer Webseite kaum vorbei. Schon gar nicht, wenn du möchtest, dass die Interessenten zu dir finden und alle wichtigen Informationen aufbereitet auf einen Blick finden sollen. Nehmen wir das Beispiel einer Facebook-Seite: Du müsstest sehr regelmäßig neue Beiträge posten und die relevantesten Infos immer wieder wiederholen. Sonst müsste der Besucher immer weiter ‚runter scrollen, um sie zu finden. Auch die Möglichkeit der Kontaktaufnahme kannst du auf einer Webseite viel präsenter gestalten. Und natürlich hast du von dort aus immer noch die Chance, auf Instagram, Facebook und Co. zu verlinken.

Wo kann man seine Züchter-Webseite erstellen?

Besonders einfach ist das bei Baukästen wie jimdo, wix und so weiter. Das geht schnell und ist einfach gemacht. Aber: Ich empfehle ganz klar WordPress. Das kannst du – auch mit deinem steigenden Können – immer mehr anpassen. Aber das hat vor allem einen Vorteil: Du kannst deine Seite suchmaschinenoptimieren. Wie in einem anderen Artikel bereits erwähnt, sind Suchmaschinen eine Quelle für potentielle Kaufinteressenten. Die Vorarbeit ist etwas aufwendiger, aber WordPress selbst ist einfach zu bedienen.

WordPress installieren – wo?

Es gibt verschiedene Anbieter, bei denen zu WordPress mit wenigen Klicks installieren kannst. Bei All-inkl zum Beispiel bekommst du Webspace und Domains für ungefähr 5 Euro im Monat. Der Support ist ebenfalls sehr gut.

Alle wichtigen Einstellungen

Dann sind ein paar Einstellungen notwendig, zum Beispiel bei den sogenannten Permalinks. Außerdem muss das eine oder andere Plugin installiert werden, bei dem ebenfalls Einstellungen nötig sind. Dies werde ich in einem anderen Beitrag genauer beschreiben.